blog

Ein Update von games.film

Wie Ihr seht passiert auf unseren Social Media-Kanälen nicht viel. games.film besteht nach wie vor nur aus Patrick und mir, und im Moment liegt unser Schwerpunkt auf der Arbeit für Kunden außerhalb der Gaming Szene. Wir würden gerne wieder Filme über Spiele machen, aber wir können einfach nicht noch mehr unserer Freizeit dafür aufbringen. Aus diesem Grund werden unsere Social Media-Kanäle weiterhin still bleiben. Aber wir hoffen, irgendwann wieder zurück zu sein und freuen uns immer, von Euch zu hören!

Was space.games.film angeht, nun, um es ganz offen zu sagen: es hat sich für uns nicht ausgezahlt. Also so gar nicht. Wir haben eine Menge an Zeit und unserem eigenen Geld investiert, aber die Einnahmen aus unserem Shop decken noch nicht einmal seine eigenen Kosten. Das Experiment, eine kostenlose Version für alle zu veröffentlichen in der Hoffnung, dass die Leute uns im Shop einen Drink ausgeben, ist grandios gescheitert. Oder unser Film ist einfach nicht gut genug. Wie dem auch sei: Vielen Dank an alle unsere Unterstützer! Es bedeutet uns wirklich viel.

Aber lasst uns positiv bleiben und einen Blick auf die schönen Dinge werfen, die in dieser Zeit geschehen sind (abgesehen davon, dass ich Vater geworden bin 🙂 ). Wir haben faszinierende Menschen kennen gelernt, wir sind an interessante Orte gefahren, und wir haben fantastische Gespräche geführt. Die Community der Spieleentwickler weltweit ist wirklich eine ganz besondere, und ich bin froh, dass wir ein Teil davon waren. Ich werde nie die unglaubliche Gastfreundschaft vergessen, mit der wir so ziemlich überall begrüßt wurden. Und dann sind da noch die Fans und die Gaming Community. Wir hatten spannende Diskussionen am Stand der indie arena booth während der gamescom und bei der space.games.film Premiere. Ich erinnere mich an ein Gespräch mit jemanden, der den ganzen Weg von München nach Köln gereist ist, und zwar hauptsächlich nicht wegen der gamescom, sondern wegen der Premiere unseres Films! Wir bekamen und bekommen weiterhin tolles Feedback. Einige sagen sogar, dass es, Zitat: „ein sehr wichtiger Film für die Spielegeschichte ist“. Ich bin wahnsinnig stolz darauf, was wir vor allem mit den extrem begrenzten Möglichkeiten, die wir hatten, erreicht haben. Zwei Jungs, die einfach nur einen Film über Weltraumspiele machen wollten.

Kommen wir zum neuesten Update, welches allerdings eher für die englischsprachigen unter euch interessant sein könnte. Manche Leute lesen einfach nicht gerne Untertitel, andere finden es angenehmer, sich eine synchronisierte Fassung anzusehen. Und nun könnt Ihr Euch space.games.film auf Englisch ansehen! Ich habe ein paar (oder sogar ziemlich viele) zusätzliche Stunden investiert und eine neue Fassung mit vollständiger englischer Sprachausgabe erstellt. Da sie durch KI mit Amazons Polly erstellt wurde, sind die Stimmen bei weitem nicht perfekt. Außerdem musste ich sie ein wenig manipulieren, da es nur drei brauchbare Stimmen für die fünf deutschsprachigen Hauptprotagonisten gab. Behaltet das bitte im Hinterkopf.

Schaut den Film in Englisch auf YouTube.

Ich möchte nochmal allen danken, die uns bei unserer Reise geholfen haben, vor allem unseren Hauptprotagonisten:

  • Danke Björn Bartholdy! Wir hätten nach dem Interview noch ewig weiter quatschen können, aber mussten ja irgendwann zum Ende kommen. Deine Einblicke haben dem Film einen intellektuellen Schliff gegeben.
  • Danke Michael Graf! Unsere gemeinsame Reise hörte nach space.games.film nicht auf und wir haben zusammen an weiteren coolen Projekten gearbeitet. Behalte immer Deine Begeisterung!
  • Danke Andreas Suika! Diesen emotionalen Moment aus deinem Leben zu dokumentieren war wirklich bewegend. Ich bin froh, dass wir ein Teil davon sein konnten.
  • Danke Michael Schade! Ich werde es nicht vergessen, wie wahnsinnig freundlich wir bei Rockfish Games empfangen wurden, als wir dort das erste mal angekommen sind. Wir haben uns als Teil des Teams gefühlt.
  • Danke Bernd Lehahn! Wir waren nicht Zeugen davon, wie ein Spiel von einem Team gemacht wurde, während wir bei Egosoft waren. Wir waren Zeugen davon, wie ein Spiel von einer Familie gemacht wurde.
  • Danke Rob Cunningham! Dafür, dass du dir etwas mehr Zeit genommen hast. Und dann noch mehr Zeit. Es war eine tolle Erfahrung mit meiner Frau in Eurem (nun alten) Studio gewesen zu sein.
  • Danke Chris Roberts! Wir sind nur zwei Jungs, die einen Film machen wollten. Du bist nur ein Junge, der ein Spiel machen will. Mit Dir zu sprechen, sowohl vor als auch hinter der Kamera, ist inspirierend.

 

Das wars von uns. Das einzige, was es noch zu sagen gibt ist: viel Spaß, passt auf Euch auf, bleibt gesund, und lasst uns sehen, was die Zukunft für uns alle bereithält. 🙂

Schnick & Schnack Podcast Nerdstar TV

Schnick & Schnack – Podcast mit Dominic

Heute morgen war ich zu Gast bei einem entspannten Podcast von NerdStar und habe mit den beiden fantastischen Hosts Maci und Daniel über space.games.film gesprochen. Besonders toll war, dass einer unserer Protagonisten aus dem Film, nämlich Andreas Suika, sich im Twitch-Chat beteiligt hat und somit ebenfalls „anwesend“ war. space.games.film und wie die Doku überhaupt entstanden ist waren aber nicht die einzigen Themen. Wir sprachen unter anderem auch über Science-Fiction, Weltraumspiele, Fantasy, Sci-Fi-Serien und die Filmbranche im Allgemeinen. Im Anschluss an den Podcast wurde dann der Film gezeigt.

Die Podcast-Folge kann man sich jetzt im Twitch-Stream ansehen (und dann auch den Chat sehen) und später auch bei Spotify (unter „Radio NerdStar“) anhören.

Abschließend hier noch ein sehr schönes Zitat von Andreas aus dem Twitch-Chat, welches uns in unserer Arbeit als Dokumentarfilmer bestätigt und berührt: „Mir wird jedesmal warm ums Herz wenn ich ihn sehe. Mein Leben hat der Film sehr berührt. Er fängt einen emotionalen Moment meines Lebens ein und dafür bin ich sehr dankbar!“

Blackbird Interactive Project Lynx

Project Lynx – Deleted Scene aus space.games.film

Für space.games.film haben wir viele Stunden Material gedreht, aber nur ein Bruchteil davon schaffte es in den finalen Schnitt. In Form von Deleted Scenes wollen wir Euch interessante Interviewpassagen und Schnittbilder zeigen, die es nicht in den Film geschafft haben.

Im Falle von Rob Cunninghams Part im Film betraf das eine Szene, in der er über ein Spiel mit dem Arbeitstitel “Project Lynx” redet. Als wir Blackbird Interactive 2017 besuchten waren sie mitten in der Entwicklung des Spiels, in welchem man als Weltraumarbeiter ausgediente Raumschiffe auseinanderbaut um deren wertvollen Teile zu recyceln. Thematisch passte es natürlich perfekt in den Film. Jedoch verschob sich der Ankündigungstermin des Spiels zu weit nach hinten und die Szene passte auch sonst nicht in die Gesamtkomposition von Robs Part, so dass wir sie komplett geschnitten haben.

“Project Lynx” wurde Anfang 2020 als “Hardspace: Shipbreaker” angekündigt und Mitte Juni 2020 als Early Access Version veröffentlicht. Da man jetzt den direkten Vergleich hat ist es besonders spannend zu sehen, was aus der Vision von vor drei Jahren geworden ist.

 

Brian Chambers at Gamescom 2016

Brian Chambers auf der Gamescom 2016 – Deleted Scenes aus space.games.film

Für space.games.film haben wir viele Stunden Material gedreht, aber nur ein Bruchteil davon schaffte es in den finalen Schnitt. In Form von Deleted Scenes wollen wir Euch interessante Interviewpassagen und Schnittbilder zeigen, die es nicht in den Film geschafft haben.

Die Gamescom 2016 war der Startschuss für unsere Drehs für space.games.film. Unser Plan war es, dort die meisten unserer Protagonisten zum ersten Mal zu treffen und auch kurze Interviews mit ihnen zu führen, die wir dann als Einleitung für den Film benutzen würden.

Am Stand von Star Citizen waren wir mit Brian Chambers verabredet, damals noch Development Director bei Foundry 42 in Frankfurt (heute Vice President Of Development). Vom ersten Moment an begeisterte uns sein Enthusiasmus und seine persönliche Art zu erzählen, was auch hilfreich für die Richtung war, die wir mit dem Film einschlagen wollten.

Leider hat es am Ende nicht geklappt Brian in seinem Studio zu besuchen. Uns hätten seine Ansichten zum Thema Space Games sehr interessiert und sicherlich hätte auch er die ein oder andere spannende Anekdote gehabt, die den Film noch weiter vorangetrieben hätte. Aber ohne einen eigenen Part im Studio blieb uns leider nichts anderes mehr übrig, als dass wir seine Interviews auf den Gamescoms komplett rausschneiden mussten. Warum wir das nur sehr ungern getan haben könnt ihr im Video sehen.

 

Gamescom 2016 - Deleted Scenes - space.games.film

Gamescom 2016 – Deleted Scenes aus space.games.film

Für space.games.film haben wir viele Stunden Material gedreht. Der erste gesamte Rohschnitt war entsprechend auch deutlich länger als die finale Fassung letztendlich ist. Einige fast schon fertig geschnittene Szenen fielen der Schnittschere zum Opfer; da sie den Film nicht voran brachten, weil sich Umstände geändert hatten oder weil sie einfach nicht passten.

In der Gamescom 2016 Sequenz am Anfang von space.games.film betraf das vor allem Chris Roberts, der sehr leidenschaftlich von seiner Unterstützungsfreudigkeit anderer Weltraumtitel erzählt. Auch Michael Graf, Michael Schade und Andreas Suika teilen mit uns ihre Leidenschaft und Begeisterung auf der Messe.

Die persönlichen Aussagen verdeutlichen, welche Menschen hinter den Entwicklern (und Journalisten) stecken, und wir hätten sie eigentlich auch gerne im Film eingebunden. Jedoch hätten sie das Intro zu sehr in die Länge gezogen und wir wären damit vom eigentlichen Weltraumthema zu sehr abgewichen.

In Form von Deleted Scenes wollen wir Euch nun diese (und in den nächsten Wochen auch weitere) interessante Interviewpassagen und Schnittbilder zeigen, die es nicht in den Film geschafft haben. Viel Spaß!